Männer, Bezirksliga B:
HSG Eschhofen/Steeden – PSV GW Wiesbaden 45:24 (26:10)

Es hatte mitunter etwas von einem Trainingslager in Sachen Tempogegenstoß: Das Heimspiel der HSG Eschhofen/Steeden in der Bezirksliga B gegen den PSV Grün-Weiß Wiesbaden entwickelte sich zur erwartet klaren Kiste für die Gastgeber, die die Tabellenführung behielten und ihr Torverhältnis auf sage und schreibe +79 (!) ausbauten. „Wir hatten heute mit einem schwächeren Gegner keinerlei Schwierigkeiten. Nach der Niederlage gegen Kastel II vor zwei Wochen war mit wichtig, dass die Mannschaft die richtige Einstellung zeigt. Das ist uns gelungen“, sagte HSG-Trainer Christian Weiner. Dem Eschhöfer Tempospiel und vor allem den Gegenstößen hatten die Landeshauptstädter nicht viel entgegenzusetzen. Dabei war der PSV am Ende mit dem Ergebnis noch gut bedient, denn ihr Torhüter Jannis Krause vereitelte doch einige weitere Gegentreffer. „Und wir haben uns in der zweiten Halbzeit eine kleine Auszeit genommen”, beschrieb Weiner die Phase gegen Mitte des zweiten Abschnitts, als die HSG ein paar Sachen ausprobierte, allerdings nicht mit letzter Konsequenz. In einer Auszeit schärfte der Trainer noch einmal die Sinne seiner Schützlinge, die danach den Torreigen fortführten.

Eschhofen/Steeden: C. Ax – Nink (8), Heep (1), Höhn (9/5), Kullmann (1), Breuer (3), Höhler (1), Eufinger (11), Dormagen, M. Ax (6), Schaaf, Jung (5), J. Ax, Manns.

Männer, Bezirksliga D:
TV Erbenheim II – HSG Eschhofen/Steeden II 20:23 (10:11)

Sie hätten es beim Stand von 16:19 für die Gastgeber schleifen lassen können. Sie hätten sich denken können, „wir haben alles gegeben, aber es hat nicht gereicht”. Viel mehr wollten sie aber ihren Einsatz nicht unbelohnt lassen und setzten in den letzten zehn Minuten noch einmal alle Hebel in Bewegung. Die außer Konkurrenz spielende zweite Mannschaft der HSG Eschhofen/Steeden behielt dank einer tollen Willensleistung beim TV Erbenheim II die Oberhand, weil die Gäste nach einer von Betreuer Robin Lanzel genommenen Auszeit die Endphase mit 7:1 für sich entschieden. Ohne große Erwartungshaltung, dafür aber mit den beiden Comebackern Uwe Koppel und dem teilweise das Tor regelrecht vernagelnden Rainer Huth fuhr das neunköpfige Aufgebot inklusive Janis Ax aus der ersten Mannschaft nach Wiesbaden und lag bis zur 45. Minute nie in Rückstand. Eine kurze Eschhöfer Schwächephase wendete das Blatt vorübergehend. Aber die HSG behielt den längeren Atem. Robin Lanzel, der diesmal im Feld agierende etatmäßige Schlussmann Sebastian Horst und Janis Ax, der sich nach einem Schlag auf die Nase durchkämpfte und für den Schlusspunkt sorgte, drehten das Ergebnis und brachten den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach.

Eschhofen/Steeden: Huth – Koppel (3), J. Ax (3), Lanzel (2), Spies (1), A. Nink (5/2), Dürr, Staack (6), Horst (3).

Rene Weiss