Handball Berichte vom Wochenende 17./18. Februar 2018

Männliche D – Jugend – Bezirksliga

Beste Leistung der Saison, leider fehlte am Ende die Konzentration

HSG Neuenhain / Altenhain – HSG Eschhofen / Steeden 16:12 (10:7)

Nach krankheitsbedingten Absagen fuhr die HSG nur mit 8 Spielern zum Auswärtsspiel nach Bad Soden, darunter noch Luc Schneider aus der E Jugend. Man hatte sich vorgenommen das Beste aus der Situation zu machen und nicht zu schnelle Abschlüsse zu suchen.

Neuenhain/Altenhain kam gut ins Spiel und legte schnell eine 4:0 Führung vor. Danach kam die HSG besser ins Spiel und scheiterte des Öfteren am gegnerischen Torwart, sonst hätte man den Rückstand schon früher aufgeholt. Viel Bewegung und schöne Anspiele machten die Aufholjagd möglich. Zur Pause lag man 10:7 zurück.

Die zweite Hälfte starte hervorragend. Mit drei Toren hintereinander hatte man den Ausgleich zum 10:10 hergestellt. In den letzten 10 Minuten fehlre dem Rückraum, aufgrund fehlender Wechsel- möglichkeiten die Luft und die Konzentration, sodass der Gegner sich erneut absetzen konnte. Auch wenn man das Spiel mit 16:12 verlor, war die Leistung der HSG heute in Abwehr wie auch Angriff die beste der Saison.

Es spielten: Paul Baumann; Lukas Kohl (3), Tim Schneider (2), Joshua Schmidt (4/2), Jonas Pleitgen, Finn Bontjer (1), Aria Sediquian (1), Luc Schneider (1)

 

Damen 1 – Bezirksliga A

Samstag, 17.02.2018

Dank Katastrophaler erste Hälfte, keine Chance im Spitzenspiel.

FGT Frankfurt – HSG Eschhofen / Steeden 1 23:18 (15:7)

In dem Glauben gut vorbereitet zu sein, reiste die HSG mit voller Besetzung zum Spitzenspiel nach Frankfurt. Vor dem Spiel erinnerte Trainer Jörg Manns nochmal an die Stärken und Schwächen des Gegners und wie die Damen darauf reagieren sollten.

Fünf Minuten später war leider das Meiste davon vergessen. Mit Anpfiff wurden technische Fehler, überhastete Abschlüsse und Absprachefehler in der Abwehr produziert. Die Damen aus Frankfurt hatten hingegen einen Sahnetag erwischt und bei Ihnen klappte alles. Sie spielten schnell nach vorne und mit dem nötigen Druck im Angriff.

Im Gegensatz dazu, spielte die HSG ideenlos und ohne jegliches Tempo. Dies schlug sich im Ergebnis mit 15:7 für die Heimmannschaft nieder.

In der Pause versuchte Trainer Jörg Manns nochmal einen Ruck in das Team zu bringen. Zu Beginn der zweiten Hälfte sah dies auch schon ein wenig besser aus. Doch leider war der Vorsprung aus der ersten Hälfte zu groß. Die Frankfurterinnen spielten es clever, und ließen am Ende der HSG keine Chance. Lediglich der Rückstand konnte noch etwas verkürzt werden.

„Heute war komplett der Wurm drin. Von Beginn an merkte man, dass es irgendwie nicht passt. Die Frankfurterinnen haben bärenstark gespielt und völlig verdient gewonnen. Dies bestätigt wieder, wenn wir nicht mit 100 % Konzentration und Leistung spielen, kriegen wir gegen jeden Gegner Probleme.“

Es spielten: Anna Krmek, Maya Wagner, Sabrina Kremer 4 / 1, Natalie Lanzel 4 / 1, Franziska Ax 3, Anke Wagner 3, Desiree Lanzel 1, Janine Wiener 1, Diana Dijanovic 1, Laura Harmelung 1, Corinna Cisek, Lisa Becker, Christiana Lanzel, Lena Bill

 

Samstag, 18.02.2018

Wenn du denkst es geht nicht schlimmer …!

TV Breckenheim – HSG Eschhofen / Steeden 1 15:15 (9:5)

Nach der Neiderlage am Vortag, hoffte Jörg Manns auf eine Wiedergutmachung seines Teams beim Tabellenletzten in Breckenheim. Doch leider wurde daraus nichts.

Standen die Damen in der Abwehr noch einigermaßen gut, so glänzten Sie im Angriff durch Fehlwürfe, technische Fehler und Fehlpässe. 5 !!!!!!!!!! Tore in einer Halbzeit sind schlicht weg zu wenig.

Die Halbzeit – Ansprache dauerte genau 60 Sekunden und sollte die Damen aufwecken.

Und, welch Wunder, es wurde ein wenig besser. Die Abwehr stand weiterhin gut und ließ nur 6 Tore zu im zweiten Durchgang. Im Angríff erhöhten die Damen das Tempo und kamen so zu einfachen Toren. Ohne dass man wirklich gut spielte, führte man 3 Minuten vor Schluss plötzlich mit 2 Toren. Doch wer jetzt denkt, dass dieser Vorsprung über die Zeit gebracht wurde, der täuscht sich. Wieder einmal hektisch und nicht mit der nötigen Ruhe, wurden die Bälle verloren und die Gastgeberinnen konnten noch den Ausgleich erzielen.

„Ein sehr bescheidenes Wochenende. Gegen Frankfurt darf man auch in der Höhe verlieren, aber heute gegen Breckenheim darf das nicht passieren. Egal wie, wenn man kurz vor Schluss führt, muss man das über die Ziellinie bringen. Ach so, sechs verworfene Siebenmeter sagen dann noch alles!“

Es spielten: Anna Krmek, Maria Dittmer, Janine Wiener 6 / 1, Desiree Lanzel 5 / 1, Natalie Lanzel 2, Diana Dijanovic 1, Laura Harmelung 1, Franziska Ax, Anke Wagner, Lisa Becker, Adeline Lanois, Lena Bill

 

Ergebnisse:

HSG Neuenhain / Altenhain – mJD 16:12 (10:7)

TuS Katzenelnbogen/Klingelbach – Männer I 23:31 (13:20)

FTG Frankfurt – Frauen I 23:18 (15:7)

TV Breckenheim – Frauen I 15:15 (9:5)

Anstehende Termine

  1. 2. Bundesliga Heimspieltag

    Juli 15 @ 11:00 - 15:00

Das passiert auf Facebook:

Unable to display Facebook posts.
Show error

Error: (#4) Application request limit reached
Type: OAuthException
Code: 4
Please refer to our Error Message Reference.